Hauptmänner Schützenkompanie Zirl 1703 - 2017

Manfred Defrancesco

Hauptmann von April 2008 bis Oktober 2017

Buschauffeur

geb. 28. 05. 1964

2008: In der außerordentlichen Generalversammlung am 30. März wird ein neuer Ausschuss und Manfred Defrancesco zum Hauptmann gewählt.

2009: Teilnahme am Tiroler Landesgedenkumzug - 200 Jahre 1809 - in Innsbruck

2012: Der Abbruch vom alten Schützenheim beginnt. Beim Rangger in der Meilstraße wird ein provisorisches Schützenheim eingerichtet.

2015: Im September wird im 1. Stock des Kultur und Veranstaltungszentrums, B4 genannt, ein neues Schützenheim mit neuem Schießstand von einigen Mitgliedern der Zirler Schützen in Eigenregie eingerichtet. Am 20. Mai findet in Zirl eine Gedenkfeier aus Anlass des Kriegseintrittes Tirols vor 100 Jahren statt.
2016: Teilnahme am Alpenregionstreffen in Waakirchen / Bayern

2017: Bei der Jahreshauptversammlung am 22. Jänner wird erstmals in der Geschichte der SK Zirl die Funktion von Hauptmann und Vereinsobmann getrennt besetzt. Manfred Defrancesco wir zum Hauptmann mit dem Aufgabenbereich militärische Führung der Kompanie gewählt. Pepi Suitner wird als Obmann im Sinne des Vereinsgesetztes mit dem Aufgabenbereich organisatorische Führung des Vereins „Schützenkompanie Zirl“ gewählt.

2018: Bei der A-Sitzung am 28.09.2017 legt der Hauptmann alle seine Funktionen mit Wirkung vom 1.10.2017 zurück. Hauptmann Manfred Defrancesco wird bei der Jahreshauptversammlung am 13.01.2018 zum Ehrenhauptmann ernannt!

Josef Schneider

Hauptmann von 1985 bis Jänner 2008

Elektromonteur

geb. 28. 10. 1949

1984: Der bisherige Hauptmann Rudolf Kapferer legte im Frühjahr 1984 seine Funktion zurück. Lt. Josef Schneider führt die Kompanie zu den Ausrückungen und zum Bataillonsschützenfest Hörtenberg mit der Markterhebung von Zirl.
1985: Bei der Jahreshauptversammlung am 12.01.1985 wird Josef Schneider zum neuen Hauptmann gewählt.
Im Keller des Altersheims wird ein Schützenheim mit Schießstand in Eigenregie errichtet.
1987: 500 Jahre Zirler Schützen - “Großer Österreichischer Zapfenstreich“ in Zirl.
1988: Ehrenspalier für Papst Johannes-Paul II. in Innsbruck
1989: Die Zirler Schützen stellen in Vertretung der Wiltener Schützen die Ehrenkompanie beim Begräbnis der Kaiserin Zita in Wien.
1996: Ehrenkompanie bei der Ausmusterung des Jahrganges „Wellington“ an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt
1997: Ehrenkompanie bei der Hochzeit von Isabelle v. Habsburg mit Graf Czarnocki-Lucheschi in Stams, gemeinsam mit der Schützenkompanie Stams.
1999: 1200 Jahre erste urkundliche Erwähnung von Zirl“ – „Großer Österreichischer Zapfenstreich“ in Zirl.
2001: Goldene Hochzeit von Otto u. Regina v. Habsburg nach Nancy (Frankreich).
2002: Nach Differenzen mit der Führung des Bund der Tiroler Schützenkompanien erfolgt bei der Jahreshauptversammlung 2002 der Austritt der SK Zirl aus dem Bund. Dieser verbietet im Gegenzug allen Tiroler Kompanien,künftig mit der ausgetretenen Schützenkompanie Zirl zusammen auszurücken.
2003: 300 Jahre „Bayrischer Rummel“ – „Großer Österreichischer Zapfenstreich“ in Zirl und Festveranstaltungen bei der Schützenschanz im Kristental und beim Kreuzkirchl in Pill (Zirler Herrgott).
2007: 95. Geburtstag von Dr. Otto v. Habsburg in München Auf Antrag des Ltn. Corona Walter wird der Punkt „Abstimmung über einen Wiedereintritt in den BTSK“ als ein Tagesordnungspunkt zur Jahreshauptversammlung aufgenommen.
2008: Bei der Jahreshauptversammlung am 20. Jänner beschließt die Schützenkompanie mit deutlicher Mehrheit den Wiedereintritt in den "Bund der Tiroler Schützenkompanien". Hauptmann Schneider und drei weitere Ausschussmitglieder treten zurück und legen ihre Ämter mit sofortiger Wirkung nieder. Neun weitere Kameraden folgen den Ausgetretenen.

Eine außerordentliche Generalversammlung zur Neuwahl von Ausschuss und Hauptmann wird für den 30. März einberufen.

Rudolf Kapferer

Hauptmann von 1970-1984

Bauer

geboren: 8. 7. 1922
gestorben: 7.10. 2005


1970: Bischofsweihe von Schützenkurat Madersbacher in Innsbruck.
1971: Osttiroler Schützentag in Lienz.
1972: Schützenfest in St. Michael in Salzburg.
1973: Bayrisch/Tiroler Schützenwallfahrt in Altötting und 700 Jahre Stift Stams.
1975: Erneuerung der 5. Stationskapelle am Kalvarienberg. 
1976: Schützenfest in Partenkirchen, Bezirksschützenfest in Oberperfuss als Ehrenkompanie.
1978: Bezirksschützenfest in Zirl.
1979: Bezirksschützenfest in Reith b. Seefeld als Ehrenkompanie.
1982: Ehrenkompanie bei der Uraufführung des Marsches „Hörtenberger Schützenparade“ von Mil.-Kapellmeister Erich Hendl in Reith bei Seefeld.
1983: Ehrenkompanie beim Besuch der Kaiserin Zita in Innsbruck. Im Frühjahr 1984 legt er seine Kommandantschaft zurück, da es wegen der Spende der neuen Kompaniefahne zwischen ihm und dem Kompanieausschuss zu Meinungsverschiedenheiten kommt.

Josef Anthofer

Hauptmann von 1960-1970

Schneidermeister

geboren: 9. 3. 1908
gestorben: 12. 5. 1974


Er hat mit dem Wiederaufbau der in Auflösung begriffenen Schützenkompanie begonnen.


1962: Werden neue Trachten (milizblau) angeschafft und das Fest der Bürgergarde in Freistadt/OÖ besucht.
1963: Wahl zum Kommandanten des Schützenbezirkes Hörtenberg. Er war vorher mehrere Jahre Schriftführer beim Bund der Tiroler Schützenkompanien. Bei der Jahreshauptversammlung 1970 musste er aus gesundheitlichen Gründen auf eine Wiederwahl verzichten.

Friedl Hueber

Hauptmann von 1955–1960

Bezirksmajor von 1950–1963

Sägewerkbesitzer und Geschäftsmann

geb. 1. 12. 1915
gest. 3. 2. 1966


1949: Bei der Jahreshauptversammlung zum Schriftführer gewählt wird auch der Bund der Tiroler Schützenkompanien gegründet.
1950: Wegen Arbeitsaufteilung wird er in vier Viertel aufgeteilt (Oberland, Tirol Mitte, Unterland und Osttirol). Der Schriftführer der Zirler Kompanie, Friedl Hueber wird zum Bezirks-Major gewählt.
1955: Hauptmann Josef Neuner stellt sich nicht der Wahl und legt am Tag vor der Jahreshauptversammlung seine Kommandantschaft zurück. Neuer Hauptmann wird Friedl Hueber (Glatz). 150 Jahre Besetzung Tirols – Schützenfest in Zirl
1956: Schützenfest in Ried (Oberland), Schützenfest in Partenkirchen, Eröffnungsfestzug des Oktoberfestes in München. Bei der Jahreshauptversammlung werden die Statuten beschlossen und die Kompanie bei der Vereinsbehörde als Verein angemeldet. Es wird eine neue Salutkanone gebaut (Kosten S 3000,–).
1958: Auf dem Weg nach Hochzirl wurde ein Bildstöckl (14 Nothelfer) errichtet und vom Bezirkskuraten Martin Rueland feierlich eingeweiht.
1959: Kreidfeuer bei der Ruine Fragenstein, Gedenkfeier bei der Porta Claudia in Scharnitz, Weihe der „Schützenglocke“ in Innsbruck, 150 Jahre Erhebung Tirols – Festakt des Bezirkes Telfs in Martinsbühel, 150 Jahre Erhebung Tirols – Landesfestumzug in Innsbruck
1960: Bei der aO. Vollversammlung mit Neuwahlen legt Hauptmann Friedl Hueber aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zurück. Bei dieser Wahl wurde ein komplett neuer Ausschuss gewählt und neuer Hauptmann wurde der langjährige Bundes-Schriftführer Josef Anthofer.

Josef Neuner

Hauptmann von 1938–1955

Leutascher Seppl

Bauer

geb. 31. 5. 1895
gest. 14. 8. 1964

1938: Er wurde von der Gemeindeführung nach der nationalsozialistischen Machtübernahme umgehend zum Schützenhauptmann bestellt (nicht gewählt).
1940: Am 7. Jänner wird die Schützenkompanie Zirl offiziell aufgelöst und am 11. Jänner muss sie ihr Eigentum an den Reichskriegsbund - Kameradschaft Zirl übergeben. Josef Neuner bleibt im Amt und kommandiert 1943 beim Gaufest in Innsbruck, die als Reichskriegsbund angetretene Schützenkompanie.
1945: Er hat den Machtwechsel nach dem II. Weltkrieg unbeschadet überstanden und ist unangefochtener Hauptmann der wieder formierten Schützenkompanie.
1950: Ist er Gründungsmitglied des Bundes der Tiroler Schützenkompanien.
1953: 250 Jahre „Bayrischer Rummel“ Festakt bei der Schützenschanz (Kristenalm).
1955: Er musste sich in all den Jahren als Hauptmann keiner Wahl stellen, obwohl alle anderen Funktionen seit 1945 wieder gewählt wurden. Bei den Neuwahlen im Jahre 1955 wurde aber der Druck der Ausschussmitglieder so groß, dass er sich einer Wahl hätte stellen müssen. Er legte am Vortag der Jahreshauptversammlung sein Amt nieder.

Hermann Riedl

Hauptmann von 1924–1938

Uhrmachermeister

geb. 14. 12. 1889
gest. 1. 11. 1966

1924: Einweihung der Lungenheilanstalt iin Hochzirl
1934: 125 Jahre Erhebung Tirols – Festumzug in Innsbruck
1938: Er musste im März 1938, am Tag der Machtübernahme der Nationalsozialisten sein Hauptmann- und Bürgermeisteramt zurücklegen.

Franz Albrecht

Hauptmann von 1921–1924

Spialer

Metzgermeister

geb. 11. 7. 1883
gest. 12. 9. 1965

 Josef Reinhart 

Hauptmann 1921

Nocker Seppl

Fuhrmann

geb. um 1878
gest. 3. 5. 1929 im 51. Lebensjahr

Während seiner einjährigen Kommandantschaft wurden aus Militärbeständen neue „graue“ Schützentrachten angefertigt und der „Speckbacher-Hut“ eingeführt. Auch er wurde nach einem Jahr wieder abgewählt. (Kompaniebild 1921).

 Franz Riedl 

Hauptmann 1920

Klefeler

Bauer

geb. 11. 11. 1875
gest. 27. 4. 1956

Er wurde bereits nach nur einem Jahr wieder abgewählt.

 Anton Schneider 

Hauptmann von 1915–1920

Hafeler Tondl

Nebenerwerbsbauer

geb. 28. 8. 1871
gest. 22. 9. 1943

Er übernimmt 1915 von Johann Egger, der bereits am Beginn des I. Weltkrieges 1914 die Einberufung erhält, das Amt des Schützenhauptmannes.


Anton Schneider wird nicht einberufen, da er im Zirler Kalkofen beschäftigt ist. Die Kalkerzeugung war damals Teil der Rüstungsindustrie, weil der Kalk für den Festungsbau ganz wichtig war. Während seiner Hauptmannschaft rückt die Kompanie neben den kirchlichen Festen hauptsächlich zu den Trauergottesdiensten für gefallene Zirler aus.


Seine erste Ausrückung als Hauptmann ist die Sebastiansprozession 1915.Bei der Heimkehrerfeier 1919 ist er Kommandant der Schützenkompanie. 1920 ist man in der Schützenkompanie der Ansicht, dass Hauptmann nur ein Weltkriegssoldat sein kann, weshalb er abgewählt wurde.

 Johann Egger 

Hauptmann von 1905–1915

Zwickeler

Bauer

geb. 1879
gest. 27. 3. 1920 im 41. Lebensjahr (an Kriegsverwundung)

1906: Weihe der neuen Kompaniefahne mit Tiroler Adler.
1909: Festumzug in Innsbruck „100 Jahre Tiroler Freiheitskampf“.
1914: Einberufung im I. Weltkrieg zu den Kaiserjägern, wo er in Galizien schwer verwundet wurde (Lungenschuss).

 Josef Häfele 

Hauptmann um 1899

Gnaschger Seppl

Zimmermeister

geb. um 1856
gest.18. 5. 1914 im 58. Lebensjahr

1899 Kompaniefoto

 Karl Thaler 

Hauptmann um 1890

Geschäftsmann

geb. um 1856
gest. 20. 2. 1949 im 93. Lebensjahr

1893: Er kommandierte die Zirler Schützenkompanie anlässlich der Einweihung des Andreas-Hofer-Denkmales am Bergisel.

 Franz Gastl 

Hauptmann von 1866–1885 und Standschützen-Leutnant von 1915–1918

Gemeindevorsteher (Bürgermeister)

Gastlmüller

Müllermeister

geb. 26. 1. 1858
gest. 27. 4. 1947

 

1915–1918: Standschützenleutnant.
1881: Einweihung der Arlbergbahn in Zirl.
1884: Feierlichkeiten anlässlich “500 Jahre Kaiser Max in der Martinswand“ in Martinsbühel.
1885: 2. Österreichisches Bundesschießen in Innsbruck (Festumzug).

 Gasser 

 

(Vorname unbekannt)

1857: Wird er als Schützenhauptmann bei einer Ehrung von Althauptmann Michael Niederkircher und bei der Einweihung der Kirche erwähnt. Paul Gastl war von 1851 bis 1867 Gemeindevorsteher (Bürgermeister). Ob Gasser bei diesen beiden Anlässen lediglich das Kommando führte ist nicht bekannt.

 Paul Gastl 

Hauptmann von 1848–1866

Gastlmüller

Müllermeister

geb. 1816
gest. 1868

Gemeindevorsteher (Bürgermeister), Mitglied des Tiroler Landtages und Mitglied der Militär-Defensions-Kommission.

Inhaber der Goldenen (1848) und Silbernen (1859) Tapferkeitsmedaille.

1848: Bei der Erbhuldigung von Kaiser Franz-Joseph I. in Ölmütz als Schützenhauptmann eingeladen.
1849: Hauptmann der Zirler Schützenkompanie bei der Grenzverteidigung am Stilfserjoch. Diese Kompanie hatte dabei eine Stärke von 130 Mann.
1855: Fahnenweihe der neuen Schützenfahne am 15. August.
1859: Hauptmann der Hörtenberger bei der Grenzverteidigung in Pejo und am Tonale Pass.
1863: Festumzug “500 Jahre Tirol bei Österreich”
1866: Hauptmann bei der Grenzverteidigung in Valarsa und Valsugana

 Michael Niederkircher 

Hauptmann 1809 und vermutlich auch von 1813–1848

Wirt zum „Goldenen Stern“ (später Gasthof Post) und Postmeister

geb. 4. 1. 1785
gest. 14. 4. 1866 im 82. Lebensjahr

1809: Grenzsicherung Juli–Leutasch/Scharnitz
1809: Oktober/November – Kämpfe bei Martinsbühel
1822: Besuch des Zaren in Martinsbühel
1848: Grenzverteidigung in Südtirol
1848: Krönung von Franz-Joseph I. in Ölmütz wird er als Alt-Hauptmann erwähnt
1859: Beim Festumzug „50 Jahre Erhebung Tirols“ in Innsbruck, trägt er die Hörtenberger Fahne

Johann Ried

 

Als Hauptmann bei der Grenzsicherung Juli und Oktober 1809 und im November 1809 bei den Kämpfen in Martinsbühel erwähnt.

Georg Witting

Salzfaktor

Als Hauptmann 1809 – September/Oktober – Grenzsicherung und Oktober/November – bei den Kämpfen um Martinsbühel erwähnt.

Peter Kriegl

Hauptmann – Grenzsicherung Mai 1809

Lehrer

geb. 1765

Anton Plattner

Student später Priester

geb.   3. 11. 1787 in Zirl
gest.  21. 1. 1855 in Brixen


1809: 2. Bergisel-Schlacht
1809: Grenzsicherung in der Leutasch anschließend im Karwendel
1809: 3. Bergisel-Schlacht

Alois-Heinrich Kuen

Frühmesser

geb. 14. 7. 1779 in Längenfeld
gest. 19. 8. 1831 in Wiesing

1809 als Anführer der Zirler Schützen am 12. April 1809, bei den Kämpfen um die Zirler Innbrücke und bei der ersten Befreiung von Innsbruck erwähnt.

Franz Sailer

Sohn des Steinbockwirtes

gefallen vermutlich am 5. 11. 1805 in der Leutasch


1796: Niederflains südlich von Sterzing
1799: Kämpfe bei Finstermünz
1805: Kämpfe in der Leutasch.

Wird seit den Kämpfen in der Leutasch im November 1805 vermisst.

Französische Quellen berichten von zwei gefallenen Schützenhauptleuten. Vermutlich ist er, neben dem Hauptmann der Kompanie Oberperfuss (Scheidinger) der zweite gefallene Schützenhauptmann. Die österreichischen Quellen berichten jedoch nur von einem gefallenen Schützenhauptmann. Sailer gilt nach den österreichischen Quellen als vermisst.

Johann Brunner

Löwenwirt
gestorben 2. 1. 1806  an „hitzigem Fieber“ nach schwerer Misshandlung durch französische Soldaten in Zirl.


1796: Grenzsicherung bei Finstermünz
1797: Kämpfe bei Niederflains südlich Sterzing (Schlacht bei Spinges)
1799: Kämpfe bei Finstermünz
1802: Kämpfe bei Finstermünz

Anton Witting

gestorben: 31. 1. 1806 im Alter von 43 Jahren
Er erhielt 1801 die Silberne Medaille für seine Verdienste als Schützenhauptmann in den napoleonischen Kriegen.

Anton Lechleitner

Forstknecht in Martinsbühel

Als Milizhauptmann „provincialis militae tyrolensis capitani“ in der Trauungsurkunde im Jahre 1763, seines Sohnes Johann Karl und als Hauptmann 1763 bei der Grenzsicherung erwähnt.

Georg Witting

Salzfaktor

Als Hauptmann 1741 bei der Grenzsicherung im Karwendel und 1765 beim Besuch der Kaiserin Maria Theresia in Innsbruck erwähnt.

Anton Lechleitner

Forstknecht in Martinsbühel
1703 wird er als Organisator des Widerstandes im Raum Zirl erwähnt.
Auch soll er aus einem Hinterhalt beim sogenannten „Reißenden Ranggen“ den Adjudanten des bayerischen Königs, Graf Arco erschossen habe

 

Das Schützenheim

Kultur- und Veranstaltungszentrum B4

Bahnhofstraße 4, 6170 Zirl

Email: office.schuetzenzirl@gmx.at

  • Facebook Social Icon

Geöffnet Freitags

19:00 - 22:00 Uhr

ausgenommen

 Feitertage

Wie haben wir abgeschnitten?Ich kann es besserNicht so tollGutSehr gutIch liebe euchWie haben wir abgeschnitten?

Kontakt

 © Schützenkompanie Zirl 2020